Bopfingen, 22.08.2017

VAF GmbH -

Neubau für zweigeschossiges Bürogebäude mit Tiefgarage gestartet

Bestes Wetter und strahlende Gesichter gab es beim Startschuss für den Neubau des zweigeschossigen Bürogebäudes bei der VAF GmbH in Bopfingen. Geschäftsführer Hermann Stark hatte am Montag zum Spatenstich aufs Firmengelände geladen. Die VAF GmbH hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich ihre Fertigungs- und Montagekapazitäten ausgebaut.
 
Der Aufbau einer eigenen Entwicklungsabteilung sowie der Umstand, dass vorhandene Büroräume zwischenzeitlich aus allen Nähten zu platzen drohten, machte die Bauplanung für ein neues Bürogebäude unumgänglich.
Bis Ende 2017 werden 360 Fachkräfte in Bopfingen arbeiten, 70 davon als Entwickler und Konstrukteure. Allein im laufenden Jahr haben 67 neue Mitarbeiter ihre Tätigkeit bei VAF aufgenommen.
 
Im Januar 2017 ist der Bauantrag für den Büroneubau auf den Weg gebracht worden. Bereits im Frühjahr nächsten Jahres sollen die dringend benötigten Räumlichkeiten bezugsfertig sein. Damit werden zusätzlich 96 helle und offene Arbeitsplätze für die Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Die VAF GmbH investiert inklusive der Innenausstattung rund 5 Millionen Euro in das zweigeschossige Gebäude. Der Neubau erhält ein extensiv begrüntes Flachdach und fügt sich architektonisch in die Struktur des Gebäudebestands ein. Um Beeinträchtigungen der Umwelt im Bauabschnitt zu verringern bzw. zu vermeiden, wird die Maßnahme von Beginn an durch ein externes Fachbüro ökologisch begleitet. Die Gestaltung von mehreren Biotopen, die Neubepflanzung mit einer Vielzahl an Bäumen und Sträuchern sowie das Anbringen von Nisthilfen wird vorbereitet. Eine weitere wichtige Ausgleichsmaßnahme ist der Rückbau der alten Grastrocknungsanlage mit anschließender Flächenrekultivierung bei der Unteren Schlagweidmühle, mit der noch in diesem Jahr begonnen wird.
 
Mit der Gründung einer eigenen Entwicklungsabteilung und dem weiteren Ausbau der Konstruktions- und Produktionskapazitäten antwortet VAF auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie zur innovativen Begleitung des Transformationsprozesses hinsichtlich alternativer Antriebe. Herr Stark betonte, dass die Sicherung der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung von nachhaltiger Kundenbindung abhängig sei. Die Entwicklung des eigenen technologischen Know-hows innerhalb der neuen Geschäftsfelder E-Mobilität und Batteriefertigung müsse intensiviert werden.
VAF hat sich in diesem Segment bereits etabliert. „Der Stator für den neuen Audi Q6 e-tron, der 2019 auf den Markt kommen soll, wird auf einer von uns entwickelten Montageanlage hergestellt“,  gibt der Herr Stark einen Ausblick in die Zukunft.
Bopfingens Bürgermeister, Dr. Gunter Bühler äußerte sich sehr zufrieden, dass für den renommierten Mittelständler eine Lösung für den Neubau gefunden werden konnte.
Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter, der kurzfristig seinen Besuch und die Teilnahme am Spatenstich ermöglichen konnte, gratulierte Herrn Stark zur beeindrucken Entwicklung der VAF zu einem der großen und wichtigen Arbeitgeber in Bopfingen.